Besucher dieser Seite

Anwaltskanzlei Gundi Jetter

Die Anwaltsvergütung
 
Die durch die anwaltliche Beratung, außergerichtliche und gerichtliche Vertretung entstehende Vergütung ist geregelt im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).
 
In vielen Angelegenheiten, den so genannten vermögensrechtlichen Streitigkeiten, werden die Anwaltsgebühren und die Gerichtskosten nach dem Gegenstandswert aus der Gebührentabelle des RVG und des GKG (Gerichtskostengesetz) berechnet.
 
Möchten Mandant und Anwalt nicht nach dem RVG abrechnen, kann auch eine Gebührenvereinbarung abgeschlossen werden, wonach zum Beispiel nach dem Zeitaufwand des Anwalts mit einem bestimmten Stundensatz abgerechnet wird. Solche Honorarvereinbarungen sind schriftlich abzuschließen.
 
Insbesondere Beratungen, die nicht mit einer weiteren Tätigkeit verbunden sind, werden in der Regel nach Zeitaufwand abgerechnet..
 
Beratungs- und Prozesskosten-/Verfahrenskostenhilfe
 
Ist ein Mandant aufgrund seiner wirtschaftlichen Verhältnisse nicht in der Lage, Anwaltsgebühren und Gerichtskosten selbst aufzubringen, kann beim Amtsgericht seines Wohnorts ein Antrag auf Bewilligung von Beratungskostenhilfe für außergerichtliche anwaltliche Tätigkeiten oder für die Durchführung eines gerichtlichen Verfahrens beim zuständigen Gericht ein Antrag auf Prozesskosten-/Verfahrenskostenhilfe gestellt werden.
 
Wird Beratungs- oder Prozesskosten-/Verfahrenskostenhilfe bewilligt, übernimmt die Staatskasse die Gebühren des beauftragten Rechtsanwalts und die entstehenden Gerichtskosten. Dies gilt allerdings nicht für die in einem gerichtlichen Verfahren entstehenden Anwaltskosten des Gegners, wenn der Prozess verloren wird. Diese Kosten müssen dann von dem Mandanten selbst bezahlt werden.
 
Rechtsschutzversicherung
 
Besteht eine Rechtsschutzversicherung werden die Anwalts- und Gerichtskosten von dieser Versicherung übernommen, soweit der Versicherungsvertrag die zu bearbeitende Angelegenheit umfasst.
 
Da für den  rechtlichen Rat und Beistand suchenden Mandanten die  Frage, welche Kosten ihm durch die Beauftragung eines Rechtsanwalts  entstehen, von grundlegender Bedeutung ist, bin ich bemüht, die Kostenfrage stets gleich zu Beginn des ersten Beratungsgesprächs mit Ihnen zu erörtern und Sie, soweit es zum jeweiligen Zeitpunkt abschätzbar ist, über die voraussichtlich im konkreten Fall anfallenden Gebühren sowie über die Möglichkeiten der Beantragung von Beratungs- oder Prozesskosten-/Verfahrenskostenhilfe   zu informieren.
 
 
[Home] [Kontakt] [Tätigkeit] [Vergütung] [Impressum] [Datenschutz]